Seitenanfang
Rufen Sie uns kostenlos an! 0800-PALMPHARMA od. 0800-7256742762

Produktsuche

erweiterte Suche

Bequem bezahlen

Kontakt zu uns

Palmpharma
Apotheke im Löhr-Center
Hohenfelder Str. 22
56068 Koblenz

Unsere Öffnungszeiten
Mo - Sa: 8:30 - 20:00Uhr

Tel.:
0261-12331
Fax:
0261-14812
E-mail:
apotheke-im-loehr-center@palmpharma.de

Besuchen Sie unsere Filiale vor Ort:

Palmpharma
Apotheke im Globus Koblenz
Jakob-Caspers-Str.2
56070 Koblenz

Unsere Öffnungszeiten
Mo - Sa: 8:30 - 20:00Uhr

Tel.:
0261-98839600
Fax:
0261-98839609
E-Mail:
apotheke-globus-koblenz@palmpharma.de

Palmpharma
Apotheke am Forum
Altlöhrtor 17
56068 Koblenz

Unsere Öffnungszeiten
Mo - Sa: 8:30 - 19:00Uhr

Tel.:
0261-9884890
Fax:
0261-98848929
E-Mail:
apotheke-am-forum@palmpharma.de

Palmpharma
Apotheke im Gewerbepark
Industristr. 18-20
56218 Mülheim-Kärlich
direkt neben Fahrrad Franz

Unsere Öffnungszeiten
Mo - Fr: 8:30 - 19:00Uhr
Sa: 8:30 - 18:00Uhr
Tel.:
0261 - 963960
Fax:
0261 - 9639629
E-Mail:
apotheke-im-gewerbepark@palmpharma.de

Unser Partner in Zell an der Mosel:

Palmpharma
Apotheke im Globus Zell
Fliehburgstr. 4
56856 Zell

Unsere Öffnungszeiten
Mo - Sa: 8:30 - 20:00Uhr

Tel.:
06542 - 969810
Fax:
06542 - 9698118
E-Mail:
apotheke-globus-zell@palmpharma.de

Versandkostenfrei

In ganz Deutschland ab einem Bestellwert von 50,-

In unserer Region ab einem Bestellwert von 30,- Euro!

Unsere Kosmetikfirmen

Gesundheitslexikon

Suche

Index

Hyperaldosteronismus

Was ist das? - Definition

Als Hyperaldosteronismus bezeichnet man erhöhte Aldosteronwerte (Hormon der Nebenniere) im Blut.

Wie wird es noch genannt? - Andere Bezeichnungen

Conn-Syndrom

Wie kommt es dazu? - Mögliche Ursache

Aldosteron wird in der Nebennierenrinde gebildet. Durch die Regulation der Ausscheidung von Blutsalzen (Elektrolyte) über die Niere hat es direkten Einfluss auf die Steuerung unseres Blutdrucks. Wird das Hormon ausgeschüttet, erhöht sich die Aufnahme von Natrium aus dem Urin, gleichzeitig wird vermehrt Kalium mit dem Urin ausgeschieden. Da Natrium Wasser bindet, erhöht sich bei einer erhöhten Natriumkonzentration im Blut der Blutdruck. Wird wenig Aldosteron freigesetzt, wird dagegen mehr Natrium mit dem Urin ausgeschieden und der Blutdruck sinkt.
Die häufigste Ursache des Hyperaldosteronismus ist ein Adenom der Nebennierenrinde. Es handelt sich hierbei um einen gutartigen Tumor, der vermehrt Aldosteron bildet. Seltener sind die erhöhten Werte durch einer generelle Vergrößerung oder einen bösartigen Tumor der Nebennierenrinde verursacht.
Aber auch im Rahmen einer Verengung der Nierengefäße oder einer Leberzirrhose können erhöhte Aldosteronwerte im Blut nachweisbar sein.

Wie macht es sich bemerkbar? - Symptome

Da erhöhte Werte dieses Hormons den Natriumspiegel im Blut steigern, finden sich erhöhte Blutdruckwerte, welche sich durch Medikamente nur schwer beeinfluss lassen. Im Blut ist desweiteren der Nachweis von niedrigen Kaliumwerten typisch. Folge dieser niedrigen Kaliumwerte können Verstopfung, Muskelschwäche, Herzrhythmusstörungen oder vermehrtes Wasserlassen mit entsprechend starkem Durstgefühl sein.

Wie geht es weiter? - Verlauf und Komplikationen

Lässt sich die Ursache der erhöhten Aldosteronwerte beseitigen, beispielsweise durch die Entfernung des hormonproduzierenden Gewebes oder der Operation einer Nierengefäßverengung, normalisieren sich die Werte im Blut rasch, dies führt auch zur Besserung der Blutdruckwerte.
Andernfalls muss versucht werden, den Blutdruck medikamentös zu senken.

Was kann noch dahinter stecken? - Krankheitsbilder mit ähnlichen Symptomen

Leidet jemand an Hypertonie, dem Bluthochdruck, lässt sich in 99% der Fälle keine Ursache finden, man spricht von einer essentiellen Hypertonie.
Zur Regulation erhöhter Blutdruckwerte werden unter anderem wassertreibende Medikamente (Diuretika) eingesetzt. Auch sie können natürlich zu einer Veränderung der Blutsalze im Blut führen, denn sie blockieren teilweise die Wirkung von Aldosteron um dadurch den Blutdruck zu senken.

Verhaltenstipps

bei erhöhten Blutdruckwerten sollte ein Arzt aufgesucht werden


Bearbeitungsstand: 01.04.2011

Quellenangaben:
Gerlach, Wagner, Wirth, Innere Medizin für Pflegeberufe, Thieme, (2006), 5. Aufl. - Thieme, Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, (2006) - Herold, Innere Medizin, Herold, (2011)


Die Information liefert nur eine kurze Beschreibung des Krankheitsbildes, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Sie sollte keinesfalls eine Grundlage sein, um selbst ein Krankheitsbild zu erkennen oder zu behandeln. Sollten bei Ihnen die beschriebenen Beschwerden auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Möglicherweise interessiert Sie auch:


Alle Informationen werden anhand der Daten von ABDATA Pharma-Daten-Service und der Fachinformationen oder der Packungsbeilagen erstellt. Sie dienen keinesfalls dazu, ein Präparat zu empfehlen oder zu bewerben oder die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker zu ersetzen.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Anmelden

TV Mittelrhein

Unser Service