Seitenanfang
Rufen Sie uns kostenlos an! 0800-PALMPHARMA od. 0800-7256742762

Produktsuche

erweiterte Suche

Kontakt zu uns

Palmpharma
Apotheke im Löhr-Center
Hohenfelder Str. 22
56068 Koblenz

Unsere Öffnungszeiten
Mo - Sa: 8:30 - 20:00Uhr

Tel.:
0261-12331
Fax:
0261-14812
E-mail:
apotheke-im-loehr-center@palmpharma.de

Besuchen Sie unsere Filiale vor Ort:

Palmpharma
Apotheke im Globus Koblenz
Jakob-Caspers-Str.2
56070 Koblenz

Unsere Öffnungszeiten
Mo - Sa: 8:30 - 20:00Uhr

Tel.:
0261-98839600
Fax:
0261-98839609
E-Mail:
apotheke-globus-koblenz@palmpharma.de

Palmpharma
Apotheke am Forum
Altlöhrtor 17
56068 Koblenz

Unsere Öffnungszeiten
Mo - Sa: 8:30 - 19:00Uhr

Tel.:
0261-9884890
Fax:
0261-98848929
E-Mail:
apotheke-am-forum@palmpharma.de

Palmpharma
Apotheke im Gewerbepark
Industristr. 18-20
56218 Mülheim-Kärlich
direkt neben Fahrrad Franz

Unsere Öffnungszeiten
Mo - Fr: 8:30 - 19:00Uhr
Sa: 8:30 - 18:00Uhr
Tel.:
0261 - 963960
Fax:
0261 - 9639629
E-Mail:
apotheke-im-gewerbepark@palmpharma.de

Unser Partner in Zell an der Mosel:

Palmpharma
Apotheke im Globus Zell
Fliehburgstr. 4
56856 Zell

Unsere Öffnungszeiten
Mo - Sa: 8:30 - 20:00Uhr

Tel.:
06542 - 969810
Fax:
06542 - 9698118
E-Mail:
apotheke-globus-zell@palmpharma.de

Bequem bezahlen

Versandkostenfrei

In ganz Deutschland ab einem Bestellwert von 50,-

In unserer Region ab einem Bestellwert von 30,- Euro!

Unsere Kosmetikfirmen

Gesundheitslexikon

Suche

Index

Erhöhte Blutungsneigung

Was ist das? - Definition

Störungen der Blutgerinnung.

Wie wird es noch genannt? - Andere Bezeichnungen

Hämorrhagische Diathese

Wie kommt es dazu? - Mögliche Ursache

Die Blutplättchen, Thrombozyten genannt, sind die Zellen in unserem Blut, deren Aufgabe die Blutgerinnung ist. Doch damit diese regelrecht funktioniert, bedarf es eines feinen Zusammenspiels der Thrombozyten, der Gefäßwand und der Blutgerinnungsfaktoren.
Dies Zusammenspiel kann in verschiedener Weise gestört sein:
Eine der häufigsten Ursachen einer erhöhten Blutungsneigung ist medikamentös bedingt. Bei bestimmten Erkrankungen, z.B. nach einer Thrombose setzt man zur Vorbeugung die Blutgerinnung mittels spezieller Medikamente herab.
Bei manchen Knochenmarkserkrankungen vermindert sich die Anzahl der Thrombozyten.
Bei der Bluterkrankheit liegt ein angeborener Mangel an bestimmten Blutgerinnungsfaktoren vor.
Sehr selten ist ein Zusammenbruch der Gerinnung im Rahmen einer Sepsis, einer Blutvergiftung.
Bei einer Leberzirrhose ist die Funktion der Leber soweit eingeschränkt, dass sie keine Gerinnungsfaktoren mehr bilden kann.
Bei älteren Menschen zeigen sich oft Hauteinblutungen. Dies liegt an einer vermehrten Brüchigkeit der kleinen Hautgefäße.

Wie macht es sich bemerkbar? - Symptome

Je nach Ursache der Blutgerinnungsstörung finden sich unterschiedliche Symptome:
Sinkt die Blutgerinnung durch Tabletteneinnahme stark ab, können sich Nasen- oder Zahnfleischbluten zeigen.
Eine verminderte Anzahl der Thrombozyten zeigt sich in stecknadelkopfgroßen Hautblutungen. Doch diese findet man erst bei einer sehr starken Verminderung der Zellen.
Bei der Bluterkrankheit können schon kleine Verletzungen zu ausgedehnten Blutergüssen führen.

Wie geht es weiter? - Verlauf und Komplikationen

Müssen entsprechende Medikamente eingenommen werden, wird regelmäßig die Blutgerinnung kontrolliert, so dass Komplikationen selten sind. Gravierender ist ein Zusammenbruch der Blutgerinnung im Rahmen einer Blutvergiftung. Es kann zu schwer stillbaren inneren Blutungen kommen.
Dank der heute möglichen Gabe von Gerinnungsfaktoren, sind bei einem angeborenen Mangel an Gerinnungsfaktoren schwerwiegende Komplikationen wie spontane Muskel- oder Gelenksblutungen selten geworden.

Was rät die Großmutter? - Hausmittel und Verhaltenstipps

Bei Einnahme von gerinnungshemmenden Medikamenten muss regelmäßig die Blutgerinnung überprüft werden.
Bei häufigerem Nasenbluten ohne erkennbare Ursache sollte eine Blutgerinnungsstörung ausgeschlossen werden.


Bearbeitungsstand: 30.07.2012

Quellenangaben:
Thews, Mutschler, Vaupel, Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie des Menschen, WVG, (2007), 5. Aufl. - Mutschler, Arzneimittelwirkungen, Wiss.Verl.-Ges., (2008), Aufl. 9 - Andreae, von Hayek, Weniger, Krankheitslehre für Altenpflege, Thieme, (2006)


Die Information liefert nur eine kurze Beschreibung des Krankheitsbildes, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Sie sollte keinesfalls eine Grundlage sein, um selbst ein Krankheitsbild zu erkennen oder zu behandeln. Sollten bei Ihnen die beschriebenen Beschwerden auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Möglicherweise interessiert Sie auch:


Alle Informationen werden anhand der Daten von ABDATA Pharma-Daten-Service und der Fachinformationen oder der Packungsbeilagen erstellt. Sie dienen keinesfalls dazu, ein Präparat zu empfehlen oder zu bewerben oder die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker zu ersetzen.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Anmelden

TV Mittelrhein

Unser Service