Seitenanfang
Rufen Sie uns kostenlos an! 0800-PALMPHARMA od. 0800-7256742762

Produktsuche

erweiterte Suche

Kontakt zu uns

Palmpharma
Apotheke im Löhr-Center
Hohenfelder Str. 22
56068 Koblenz

Unsere Öffnungszeiten
Mo - Sa: 8:30 - 20:00Uhr

Tel.:
0261-12331
Fax:
0261-14812
E-mail:
apotheke-im-loehr-center@palmpharma.de

Besuchen Sie unsere Filiale vor Ort:

Palmpharma
Apotheke im Globus Koblenz
Jakob-Caspers-Str.2
56070 Koblenz

Unsere Öffnungszeiten
Mo - Sa: 8:30 - 20:00Uhr

Tel.:
0261-98839600
Fax:
0261-98839609
E-Mail:
apotheke-globus-koblenz@palmpharma.de

Palmpharma
Apotheke am Forum
Altlöhrtor 17
56068 Koblenz

Unsere Öffnungszeiten
Mo - Sa: 8:30 - 19:00Uhr

Tel.:
0261-9884890
Fax:
0261-98848929
E-Mail:
apotheke-am-forum@palmpharma.de

Palmpharma
Apotheke im Gewerbepark
Industristr. 18-20
56218 Mülheim-Kärlich
direkt neben Fahrrad Franz

Unsere Öffnungszeiten
Mo - Fr: 8:30 - 19:00Uhr
Sa: 8:30 - 18:00Uhr
Tel.:
0261 - 963960
Fax:
0261 - 9639629
E-Mail:
apotheke-im-gewerbepark@palmpharma.de

Unser Partner in Zell an der Mosel:

Palmpharma
Apotheke im Globus Zell
Fliehburgstr. 4
56856 Zell

Unsere Öffnungszeiten
Mo - Sa: 8:30 - 20:00Uhr

Tel.:
06542 - 969810
Fax:
06542 - 9698118
E-Mail:
apotheke-globus-zell@palmpharma.de

Bequem bezahlen

Versandkostenfrei

In ganz Deutschland ab einem Bestellwert von 50,-

In unserer Region ab einem Bestellwert von 30,- Euro!

Unsere Kosmetikfirmen

Gesundheitslexikon

Suche

Index

Thrombose

Was ist das? - Definition

Bei einer Thrombose rotten sich Blutbestandteile in Form eines Blutgerinnsels in der Ader zusammen und bilden einen Pfropf, der das Gefäß im schlimmsten Fall vollständig verstopft. Dadurch kommt der lebenserhaltende Blutfluss in der betroffenen Ader zum Erliegen. Ein Gerinnsel kann sich in den Arterien und den Venen, bis hin zu ihren kleinsten Ausläufern (Kapillaren) und den Blutgefäßen im Herzen entwickeln.

Wie kommt es dazu? - Mögliche Ursachen

Wenn sich eine Thrombose entwickelt, treffen meist drei entscheidende Faktoren aufeinander:
Die Wand eines Blutgefäßes verändert sich, weil sie sich entzündet oder sich minimale Verletzungen ausbilden.
Der Blutstrom verlangsamt sich, beispielsweise im Zuge einer längeren Bettlägerigkeit oder unter einem Gipsverband. Auch ein genereller Blutstau im Rahmen einer Herzschwäche hindert das Blut daran, schnell genug durch die Adern zu strömen. In Krampfadern kommt es zusätzlich zu Verwirbelungen.
Faktoren, die die Blutgerinnung fördern, gewinnen die Oberhand und ihre Gegenspieler schaffen es nicht mehr, gebildete Gerinnsel wieder aufzulösen.
Fachleute unterscheiden je nach Aussehen und Zusammensetzung zwei unterschiedliche Arten von Gerinnseln. Wenn sich vor allem Blutplättchen zusammenballen und an einer defekten Stelle der Gefäßwand hängen bleiben, entsteht ein so genannter Abscheidungs-Plättchenthrombus. Er haftet fest an der Gefäßwand, füllt aber die betroffene Ader nicht vollkommen aus. Man erkennt einen solchen Pfropf an seiner weißen Farbe. Seine Oberfläche ist leicht geriffelt. Meistens kommt er in schmalen Blutgefäßen vor, in denen das Blut relativ rasch fließt, also hauptsächlich in den Adern des arteriellen Strombettes. Bei einem Gerinnungsthrombus vernetzen sich hingegen lange Blutfaserstoffe und schließen in ihren Zwischenräumen viele rote Blutkörperchen, aber auch andere Blutzellen ein. Gerinnungsthromben verstopfen eine Ader komplett, haften allerdings nicht fest an der Gefäßwand. Diese Gerinnsel sind rot gefärbt und zeichnen sich durch ihre glatte Oberfläche aus. Man findet sie hauptsächlich in den Venen.
Weit verbreitet sind Thrombosen in den Bein- oder Beckenvenen. Seltener sind Venen im Bereich des Schlüsselbeins oder der Schulter betroffen. Meistens entstehen Thrombosen im oberen Bereich des Körpers dadurch, dass die betroffenen Venen beispielsweise im Rahmen einer Daueranstrengung beim Krafttraining oder angestrengtem Holzhacken, aber auch durch das lange Tragen eines schweren Rucksacks dauerhaft zusammengepresst werden. Manchmal steckt auch ein zentraler Katheter, der über eine lange Zeitspanne hinweg in der Vene bleibt, hinter einer solchen Thrombose.
Risikofaktoren für Thrombosen sind insbesondere:
Übergewicht
höheres Alter
erbliche Veranlagung mit Störungen der Gerinnungsfaktoren
Erkrankungen wie Schlaganfall, Herzschwäche, Leberzirrhose, Herzinfarkt, Kreislaufschock
Therapie mit Ovulationshemmern ("Antibabypille"), Östrogenen, Neuroleptika
bösartige Geschwüre im Bereich des Bauches
Operationen (besonders nach Becken-, Kniegelenk- und Hüftoperationen)
langes Sitzen im Flugzeug oder Auto, Bettlägerigkeit

Wie macht es sich bemerkbar? - Symptome

Thrombosen gehen meist mit Schmerzen und Schwellungen einher. Zusätzlich färbt sich die Haut bläulich. Eventuell treten seitliche Nebenäste, die von den Hauptgefäßen abzweigen, sichtbar hervor.

Wie geht es weiter? - Verlauf und Komplikationen

Im Zuge einer Thrombose kann es zur schlimmstenfalls Lungenembolie kommen. Besonders hoch ist das Risiko, eine Embolie zu entwickeln, bei Thrombosen der Beckenvene. Jeder abgeheilten Thrombose kann nach einiger Zeit ein neues Gerinnsel nachfolgen.

Was kann dahinter stecken? - Mögliche Krankheitsbilder

Bei einer Thrombose ohne erkennbare Ursache, insbesondere wenn sie die Venen des Achsel- oder Schulterbereiches verstopft, muss der Arzt ausschließen, dass sich keine Geschwulst im Brustkorb, am Schultergürtel oder am Schlüsselbein breitmacht.

Was rät die Großmutter? - Hausmittel und Verhaltenstipps

Auf längeren Reisen mit dem Auto, Reisebus oder Flugzeug sollte für einen ungehinderten Blutfluss gesorgt werden. Um den Blutstrom von den Füßen zurück zum Herzen zu unterstützen, sollte ausreichend Flüssigkeit zugeführt (viel trinken), spezielle Gymnastikübungen für Füße und Beine durchgeführt und bei Bedarf Stütz- oder Reisestrümpfe getragen werden. Auch Massagen unterstützen den Blutfluss.
Um den Bluttransport mit Hilfe der Muskulatur zu unterstützen, kann man eine geeignete Sportart wählen, die vor allem die Waden trainiert wie Rad fahren oder wandern.
Zusätzliche Risikofaktoren, die zur Gefäßverengung führen können, wie Rauchen, sollte generell vermieden werden.
Bei Auftreten von Symptomen sollte direkt ein Arzt aufgesucht werden, um eine geeignete Therapie einzuleiten und Verhaltensregeln abzusprechen.


Bearbeitungsstand: 21.11.2011

Quellenangaben:
Moll, Dermatologie, (2010), 7. Auflage - Brunkhorst, Schölmerich, Differenzialdiagnostik und Differenzialtherapie, Elsevier (Urban & Fischer), (2010), 1. Auflage - Herold, Innere Medizin, Herold, (2011)


Die Information liefert nur eine kurze Beschreibung des Krankheitsbildes, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Sie sollte keinesfalls eine Grundlage sein, um selbst ein Krankheitsbild zu erkennen oder zu behandeln. Sollten bei Ihnen die beschriebenen Beschwerden auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Möglicherweise interessiert Sie auch:


Alle Informationen werden anhand der Daten von ABDATA Pharma-Daten-Service und der Fachinformationen oder der Packungsbeilagen erstellt. Sie dienen keinesfalls dazu, ein Präparat zu empfehlen oder zu bewerben oder die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker zu ersetzen.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Anmelden

TV Mittelrhein

Unser Service